740 #91
EAN: 9005216007400

Christoph Köpf

  • Beschreibung
  • Mehr Details ...
The Y-Project

 

       

 

„The y-project“, mit diesem Titel  stellt Christoph Köpf seine 3. CD vor, die alles vereint, was er in seinen ersten beiden Tonträgern als jeweils eigene Richtung präsentierte. Die Symbolik des Titels – mag sie Zufall sein oder nicht- trifft seine Vorstellungen und Intentionen zielgenau. Das Ypsilon steht als Zeichen für die Zusammenführung zweier Wege, die in einem größeren Ganzen ihre Fortsetzung finden.

 

In vielen Teilen der Welt hat Christoph Köpf Kulturen kennen gelernt und aufgesogen, mit vielen Musikanten saß er rund um das Feuer oder hoch oben auf der Bühne. Immer hat er dabei seine Musikalität und sein Gefühl angelehnt und eingebracht für den Ausdruck ihrer Stile. Mit dem „y-project“ spannt der Steyrer Künstler nun selbst einen Bogen, der 50 Minuten lang nie an Spannung verliert und mit dem er seine Freunde, Weggefährten und Lebensmenschen direkt in sein Boot holt. Er selbst bezeichnet die Richtung seiner neuen CD als „cross over mit starken ethnischen Komponenten“, interpretiert nach der großen Kunst der Improvisation.

 

Das Resultat ist nicht nur beeindruckend, sondern auch berührend und erreicht Zonen in uns, die etwas mit der All-Seele und mit Schöpfungsnähe zu tun haben. Neben den unüberhörbar meditativen Klängen besticht vor allem die Rhythmik, die Christoph Köpf seinen Trommeln und Percussions entlockt. Schon in der ersten Nummer „bigcitymonk“ (Großstadtmönch) wird klar, wo die Wurzeln des Musikers zu suchen sind. Sein Onkel war Schmied und prägte mit dem Klang der Hämmer und Maschinen das Sensorium des jungen Mannes. Das archaische dieses Handwerks nahm Christoph Köpf so sehr gefangen, dass er selbst die Kunst des Schmiedens erlernte. Wasser, Feuer, Luft und Eisen (Erde) waren plötzlich elementare Bestandteile seines Lebens und die Transformation in Musik und Rhythmik nur mehr eine Frage der Zeit.

 

So ist es nicht verwunderlich, dass seine Hauptinstrumente Fujara und Maultrommel Naturtoninstrumente sind und seine Musik im wahrsten Sinne des Wortes geerdet klingt. Was Christoph Köpf und seine Freunde besonders auszeichnet, ist die Qualität des „z`ammen g´spürns“ als Phänomen aller volksmusikalischen Traditionen dieser Welt. Was dabei erlebbar und hörbar wird, ist die breite Palette an stilistischen Elementen die mittelalterliche, tibetanische, indianische, irisch-gälische und alpenländische Ursprünglichkeit anklingen lässt und im selben Atemzug dem gegenwärtig spürbaren Einfall breiten Raum gibt.