673 #102

Valdinho Langer, Wolfgang Puschnig, Karl Schaupp

  • Beschreibung
  • Mehr Details ...
the bright path

 

       

Valdinho Langer, Gitarren

Wolfgang Puschnig, Altsax, Flöte

Karl Schaupp, Klavier

 

nach den jeweils abwechselnden besetzungen der letzten drei alben („fragments of a journey“, „variety“, „some of us“) von solo bis quintett ist „the bright path“ eine von der instrumentierung nicht ganz herkömmliche trio-einspielung mit wolfgang und karl, denen ich in meinem musikalischen leben sehr viel verdanke. die idee dafür kam im wahrsten sinn des wortes ganz spielerisch, und nach einigen konzerten (eines davon wurde auch von radio oe1 gesendet) gingen wir damit ins studio. 

 

„song for everyone“ und „song for prakash“

sind dem andenken an meinen verstorbenen freund, den tabla virtuosen prakash maharaj, gewidmet(siehe „fragments of a journey“, „variety“).“song for everyone“, die wunderschöne shankar-komposition, hatte ich damals im duo mit prakash aufge­nommen. sie bekommt hier natürlich eine andere note. „song for prakash“ ist eine neue komposition, erstmals aufgenommen.

„pusan“

das reizvolle an „pusan“ (vom „fragments“-album) ist, dass wolfgang auch damals dabei war, im trio mit percussionist milton cardona. kleine änderungen und das klavier lassen wiederum ein neues klangbild entstehen.

„little chamber music“

hat sich von einem fragilen solostück, ebenfalls auf dem „fragments“-album, zu einem volleren klangerlebnis weiterentwickelt.

„tico“ und „so pra mim“

ein walzer und ein choro, sind eine tiefe verbeugung vor pixinguinha, einem der wirklich großen der so reichen brasilianischen musiktradition.

„für wolfgang“

ist eine intime widmung karls für wolfgang, die einzige abweichung von der trio-besetzung.

„tierra caliente“

lässt die spanisch-lateinamerikanische tradition hochleben, eine passion, die mich wohl mein ganzes leben begleiten wird.

„regenzeit“

soll der phantasie freien lauf lassen, eine hommage an die tropen mit ihrer verschwenderischen üppigkeit.

„cuando sali de cuba“

habe ich das erste mal in den 60igern als popsong („once on a sunday morning“ von den tremeloes)gehört. dieses simple, aber herzerwärmende lied stammt in wahrheit aus kuba und erfährt hier durch wolfgang die veredelung, die es sich verdient hat.