253

Sir Oliver Mally

  • Beschreibung
  • Mehr Details ...
Vinyl nicht mehr lieferbar
Candystore

 

 

 

   

 Gesundheitspuristen warnen in unseren Zeiten vehement vor dem
Candystore. Ungesund soll es sein, dort nach Köstlichkeiten zu
stöbern und sich ihnen hinzugeben.
Doch es wäre nicht "Sir" Oliver Mally, würde er sich davon auch nur
im Geringsten beeindrucken lassen. Wie unbeirrt und unbeirrbar
Mally seinen Weg geht, beeindruckt. Seit nahezu fünfundzwanzig
Jahren bewegt sich der Sänger, Gitarrist und Songwriter auf höchstem,
musikalischem Niveau. Das Streben nach vorne, das sich
selbst ständig neu Entdecken, ist ihm wesensimmanent. Ob mit
seiner Band, ob im Trio, im Duo oder solo. Ob im Blues oder im
weiten Feld der Singer/Songwriter. Oliver Mally lässt sich nicht in
Schubladen stecken und ist diesen ohnehin längst entwachsen.
Auch die CD, welche Sie gerade in Händen halten, belegt dies eindrucksvoll,
vom ersten Akkord an. "You Can't Beat The DeviI" intoniert
Mally. Bluesig zwar, indessen mit einem derart trockenen
Schmunzeln im Mundwinkel, dass die Vermutung nahe liegt, er sei
sich dessen gar nicht so sicher. Unmissverständlich dagegen seine
Haltung, gegen den Strom schwimmen zu müssen LAgainst The
Flow") und der Scheinheiligkeit des Business keine Chance zu
geben. Wer anders als Mally würde Letzteres in ein musikalisches
Statement wie ,,»The« Grammy Song" verpacken? Aber genau dies
ist ein unverkennbarer Wesenszug des Musikers. Sein Humor ist
nicht vordergründig plakativ, er schürft tief in der menschlichen,
oft zweifelnden Seele.
Dann wiederum entkleidet er sich jeglichen Zynismus', um zur
Erkenntnis zu gelangen "Green Light/Red Light" zugleich zu sein.
Nicht wenige versuchen ein Leben lang, ein derartiges Kleinod zu
Papier zu bringen und scheitern daran. Berührend schön, ein Moment
der berückenden Melancholie. Kongenial unterstützt von
Piano und Akkordeon. Überhaupt befindet sich Mally nicht allein
im Candystore, nutzt ihn als Ort der Begegnung. Und trifft so auf
Kollegen wie Steve Earle, Townes Van Zandt, Bob Dylan oder Tampa
Red, um mit ihnen gemeinsam das vielfältige Sortiment zu
studieren. Und um uns einzuladen, es ihnen gleich zu tun. Wir
treffen uns also im Candystore!
Dietmar Hascher, Februar 2008